Jede Jahreszeit hat eine spezifische Qualität und wird in der TCM einem der Fünf Elemente zugeordnet. Verstehen wir diese Qualität, dann können wir diese auch in unserem Alltag wieder entdecken. Der Farbe des Feuer-Elements ist Rot.

Die Farbe Rot

Die Farbe des Feuer-Elements nimmt eine Sonderstellung unter den Elemente-Farben ein. Warum? Dass zum Holz-Element die Farbe Grün zählt, ist naheliegend, denn das Holz-Element ist die Zeit des Frühlings, sprich Grün überall. Das Erd-Element symbolisiert mit seinem Gelb die Reife der spätsommerlichen Ernte, die das Landschaftsbild prägenden gelben Äcker und Wiesen. Oft leuchtet im Herbst Schnee von den Bergen oder bedeckt sogar schon die Niederungen: Das Weiß des Metall-Elements. Und der Winter ist nun einmal die meiste Zeit dunkel wie die Nacht. Dem Wasser-Element gehört daher das Schwarz. Der Hochsommer ist es zwar hell und heiß, aber bis auf die in der Abenddämmerung glutrot am Horizont hängende Sonne rückt sich die Farbe des Feuer-Elements nicht unbedingt so dominant in den Vordergrund, dass man nun sagen könnte: Der Sommer ist rot. Auch das Feuer an sich ist eher gelb oder orange, an der Wurzel sogar bläulich. Nur der Glutstock ist rot. Das Feuer ist also ein bunter Mix. Wie der Sommer. Der ist auch bunt. Grell. Leuchtend. Das maximale Yang durchdringt das Sein und sorgt dafür, das sich alles zeigt. Es ist diese Trunkenheit der Lebendigkeit, die durch die Farbe Rot zum Ausdruck gebracht wird.

Denn fest steht: Rot ist keine Farbe der Belanglosigkeit. Rot ist die Farbe der Intensität und wo Intensität ist, da tut sich etwas, da liegt eine Vibration in der Luft, da pulsiert die Energie, entweder, weil sie schon am fließen ist. Oder weil sie sich dringend entladen muss. Rot ist die Farbe der Gegensätze. Rot steht für die verbindenden Fäden der Liebe. Rot steht für das trennende Schwert des Hasses. Rot steht für die lebensspendende Kraft des Blutes. Rot steht für das vernichtende Feuer der Hölle. Rot steht für den spielerischen Tanz der Verführung. Rot steht für den zerstörerischen Ausdruck von Aggression. Rot ist das Stoppschild. Rot ist der davor Halt machende Ferrari. Rot bedeutet in China Glück und Segen. Bei uns hat der Kriegsgott Mars einen roten Planeten zugeordnet bekommen.

Keine andere Farbe kann ein solches konträres Spektrum an mit ihr in Verbindung stehenden Eigenschaften oder Archetypen aufweisen. Das ist ganz im Sinne des Feuer-Elements, denn das maximale Yang ist Vieles, nur eines ist es nicht: Lauwarm. Es ist auch nicht kühl oder kalt. Rot ist heiß, wie der Glutstock eines kräftigen Feuers. Wie das in diesem Feuer zum Glühen gebracht Eisen. Maximales Yang heißt: Die Regler stehen am Anschlag. Keine Zeit für noble Zurückhaltung. Kein Sinn für Understatement. Von daher ist die Bandbreite der Manifestationen der Farbe Rot Raum nehmend und deutlich ausgeprägt. Feuer kann Leben beschützen. Feuer kann Leben vernichten. Gut, das kann das in Opposition stehende Wasser-Element auch. Nur: Steht der Keller unter Wasser, dann ist das bedeutend weniger spektakulär, als wenn der Dachstuhl mit gegen den Himmel aufsteigenden Flammen lichterloh brennt. Man denke an einen Vulkanausbruch. Das Feuer hat nun einmal einen Hang zum Drama, zur Emotion, wie eben auch der Sommer, wie eben auch südliche Völker, denn man muss das schon so sehen: Wächst man mit viel Yang in der Umgebung auf, dann prägt das und Italiener*innen ticken einfach anderes als Finn*innen. Nicht ohne Grund kommen die meisten spektakulären Sportautos genau aus dem Land, das auch in der Mode oder in der Kulinarik mit großer Leidenschaft vorne mitspielt. Lamborghini, Maserati oder Alfa Romeo, klingt das nicht wesentlich erotischer als zum Beispiel Volkswagen oder Opel? Sportautos steht das Rot sehr gut. Würde es einen Geschwindigkeitswettbewerb der Farben geben, Rot würde diesen mit Abstand gewinnen.

Aber Rot ist nicht nur schnell, rot fällt auch auf. Wer rot trägt, braucht Selbstbewusstsein, sonst funktioniert das nicht. Rot ist extrovertiert. Rot exponiert. Das muss man sich trauen. Rot zieht Blicke auf sich. Rot macht aufmerksam. Daher wird Rot auch gerne als Warnfarbe verwendet, vor allem im Straßenverkehr, von der roten Ampel bis zu den Schildern, die man definitiv nicht übersehen sollte, sprich den Verbotsschildern. Hier zeigt sich wieder der für die Farbe Rot so typische Hang zu Gegensätzen: Das eine soll anziehen, das andere abstoßen.

Auch in der Natur weiß man bei Rot nicht immer, woran man ist. Oder besser: Was man isst oder lieber nicht isst. Den Fliegenpilz mit seinem knallroten Kopf sollte man meiden. Generell steht Rot bei den meisten Lebensmitteln jedoch für die Vollendung des Werdungsprozesses. Rot markiert den Wechsel von der Unreife des Holz-Elements hin zur Reife des Feuer-Elements. Ob Erdbeere oder Himbeere, ob Kirsche oder Paprika, ob Johannisbeere oder Tomate: Sind sie grün, dann haben sie ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Dann braucht es weiterhin Sonne und Wärme. Dann braucht es mehr Yang, um die Transformation voran zu treiben.

Dieses Yang braucht es auch, wenn man in ein blaßes Gesicht blickt. Diesem fehlt oft das Blut. Das rote Blut. Da ist dann die Müdigkeit nicht weit entfernt. Oder die Ausdruckslosigkeit. Fehlt das Yang, dann ist das aber nicht so schlimm, als wenn zu viel davon vorhanden ist, wenn das Gesicht aussieht, als wäre es eine überreife Tomate. Zu viel Yang kann die Sicherungen durchbrennen lassen. Vor allem wenn derartige Personen in Wallung geraten. Dann wird es laut, dann wird es unangenehm. Dann sollte man in Deckung gehen.

Nicht in Deckung, aber unter die Decke zu gehen, ist ebenfalls ein Aspekt der Farbe Rot. Rot steht mit der Sexualität in Verbindung, mit der Lust. Lust ist heiß. Lust ist Ausdruck der Yang-Energie in uns. Nicht ohne Grund ist Rot eine sehr verführerische Farbe, die diesbezüglich gerne als Signal eingesetzt wird, von den Lippen bis zur Unterwäsche. Denkt man sich dazu noch eine Schüssel mit frischen Erdbeeren, einen Strauß roter Rosen und eine Flasche Bordeaux, dann sollte spätestens jetzt das Feuer-Element an die Tür des Unterleibes klopfen. So ist das eben, mit der Farbe Rot.

ENERGIE DER FARBE ROT:

  • Intensiv, energiegeladen
  • Frühes Erwachsenenalter, Sommer
  • Liebe, Intimität, Sexualität
  • Leidenschaft, Lebendigkeit
  • Wut, Hass, Zorn
  • Warnung, Abwehr, Gefahr
  • Reife, Süße, Geschmack

 

Literaturempfehlung:  www.bacopa.at oder www.amazon.de