Ein Unfall bedeutet immer ein Trauma:
Sowohl für den Körper als auch für den Geist. Bewegungseinschränken und Schmerzen führen
oft zu einem Verlust an Identität.

Zurück ins volle Leben mit Shiatsu: Bereits 1995 wurde in Zusammenarbeit mit dem Unfallkrankenhaus Meidling (Dr. Prim. Kuderna) Hara Shiatsu im Bereich der Rehabilitation etabliert. 2006 wurde mit dem Landesklinikum Weinviertel (Prim. Dr. Eva Uher) ein weiterer engagierter Partner gefunden. Inzwischen hat sich Hara Shiatsu als wichtiger Faktor bei der Rehabilitation bewährt. Auch im Behandlungszentrum der International Academy for Hara Shiatsu konnte die ganzheitliche Nachbetreuung von Unfällen oder Traumen viele Beschwerden lindern oder eliminieren.

Kernthemen:
– Remobilisation nach Verletzungen oder Operationen
Gelenksbeschwerden und Bewegungseinschränkungen
Regeneration und Vitalitätsaufbau
Schock- und Traumabehandlung nach Unfällen oder Operationen
Reintegration in das tägliche Leben

Im Fokus steht der Heilungsprozess: Wichtiger Kernpunkt einer Rehabilitation mit Hara Shiatsu ist es, gemeinsam an der Betrachtungsweise der neuen Situation zu arbeiten und körperlich wie mental ein neues Gleichgewicht zu finden. Es ist der Geist, der den Körper lenkt und der zur Unterstützung des Heilungsprozesses viel beitragen kann. Durch einen Ausgleich im gesamten Energiesystem, durch gezielte Mobilisierung von Gelenken und der Arbeit mit dem vegetativen Nervensystem wird der Regenerationsprozess unterstützt. Die Rehabilitation mit Hara Shiatsu erfolgt auf allen Ebenen.