In dieser Weiterbildung werden wir einige der sogenannten „Beschwerden des modernen Alltags“ wie Fibromyalgie, Reizdarm, Burnout und Sucht behandeln. Wir wollen mit Selbstvertrauen hinter die Symptome blicken und uns unserer Shiatsu-Werkzeuge bedienen: Schauen, hören und fühlen, damit der Körper uns seinen Weg zur Genesung offenbaren kann.

Wir werden uns darauf konzentrieren, unsere praktischen und diagnostischen Fähigkeiten mit vielen praktischen Übungen zu verfeinern, die wir nach dem Workshop direkt in unserer Praxis anwenden können.“ Philippe wird auch seinen Zugang und seine Erfahrung in der Behandlung von Peitschenschlag (Cervikalsyndrom) und seinen Folgen teilen, mit denen so viele unserer Klienten immer wieder zu tun haben.

Dabei handelt es sich um ein Trauma, dass oft einen massiven Einfluss auf den Alltag der Betroffenen hat und dessen Folgen von Nackenschmerzen und steifem Nacken über myofasziale Beschwerden und Kopfschmerzen bis hin zu Schwindel, Lähmungserscheinungen, Schulter- und Rückenschmerzen und manchmal sogar kognitiven oder sensorischen Ausfällen wie Gedächtnisverlust, Konzentrationsschwierigkeiten, Nervosität, Gereiztheit, Schlafprobleme und Müdigkeit und sogar Depression reichen. Die entsprechenden Symptome können dabei gleich nach der Verletzung auftreten, oder sich aber erst nach mehreren Tagen oder sogar Wochen einstellen und die Betroffenen über Jahre hinweg beeinträchtigen. Wir werden im Rahmen dieses Workshops lernen zu erkennen, wie wir über genaues Beobachten und Berührung feststellen können, wie das Cervikalsyndrom das System beeinflusst, vor Allem das weiche Gewebe, die Nerven, Muskeln und Meridiane.

Das Ziel ist es, dass wir lernen, wie wir, aus Sicht von Shiatsu all diese Zustände und Muster adressieren können, indem wir das Shen beschwichtigen und das Chi in den entsprechenden Meridianen befreien um so dem weichen Gewebe und anderen Strukturen im Körper, Heilung auf allen Ebenen zu ermöglichen.

Philippe Vandenabeele ist als Gründer und Direktor der ShinzuiKai Shiatsu Schule in Brüssel, Belgien und Fukuoka, Japan ein anerkannter Shiatsu Lehrer und erfahrener Praktiker mit mehr als 26 Jahren Praxis. Er gründete auch die Shiatsu Akademien in Schweden und hat dort zwölf Jahre lang unterrichtet, bevor er zurück nach Brüssel ging. Philippe arbeitete als Präsident des belgischen Shiatsu Dachverbandes und ist derzeit für die internationalen Kontakte desselben verantwortlich. Er hält sowohl die schwedische als auch die belgische Staatsbürgerschaft und war Vertreter beider Shiatsu Dachverbände in der europäischen Shiatsu-Vereinigung. Er hat ein Diplom der Iokai Shiatsu Schule in Tokyo, wie auch der Internationalen Shiatsu Schule in Belgien und der Schweiz. Philippe unterrichtet international Shiatsu: Japan, Belgien, Frankreich, die Niederlande, Schweden, … Parallel dazu hat er in den letzten 25 Jahren TCM, Qi Gong und Tai Chi studiert.

Schwerpunkte:

  • Einführung und Umgang mit häufig auftretenden „Beschwerden des modernen Alltags“
  • Cervikalsyndrom – was dahintersteckt, unmittelbare und Langzeitfolgen
  • Erkennen der Auswirkungen des Cervikalsyndroms auf Nerven, Muskeln und Meridiane
  • Erfahrungen aus der klinischen Praxis
  • Praktische Herangehensweise bei den beschriebenen Beschwerden und Mustern
  • Übungen um unsere Shiatsu-Werkzeuge zu verfeinern – zur Umsetzung in der eigenen Praxis

TERMIN: Sa, 13. März und So, 14. März 2021 (9:00 – 17:00 Uhr)
KOSTEN: 240.- (Frühbucherpreis bis 12. Februar, dann 260.-)

ZIELGRUPPE: Shiatsupraktiker*Innen aller Stilrichtungen mit mindestens 1 Jahr Ausbildungszeit
VERANSTALTER: International Academy for Hara Shiatsu

 

ANMELDUNG

Ich habe die Teilnahmebedingungen gelesen und akzeptiert.