Die Moxa-Kiste ist eine einfache wie effektive Möglichkeit, sich in der kalten Jahreszeit selber Wärmebehandlungen zukommen zu lassen.

Von Manuela Kloibhofer


In einem früheren Blogartikeln habe ich schon erklärt, was moxen ist. Heute möchte ich euch mein heißgeliebtes Moxa-Kisterl (Moxakasten) vorstellen.

Was ist das Moxa-Kisterl?

Das Moxa-Kisterl ist eine der einfachsten und bequemsten Arten, sich selbst – auch ganz ohne Kenntnisse der Akupunkturpunkte – zu Hause zu moxen. In ein kleines Holzkästchen, das in der Größe variieren kann, wird Moxakraut gelegt und angezündet. Dieses glüht dann vor sich hin und erhitzt das Areal, über dem das Kisterl steht. Idealerweise ist das der Nieren- und Lendenbereich oder der Unterleib bei Frauen (z.B. bei Mensisbeschwerden).

Welche Arten gibt es?

Das Kisterl gibt es in zwei unterschiedlichen Ausführungen: Eines, in das man loses Kraut legen kann und eines, in das man Moxa-Zigarren stecken kann. Ersteres verursacht eine ziemliche Rauchentwicklung, ist also nicht jedermanns Sache. Vor allem für Allergiker und Asthmatiker ist der Rauch einfach zu viel. Deshalb ist die zweite Variante des Kisterls so praktisch, denn hier kann man auch ganz einfach Moxakohle in Zigarrenform verwenden. Diese hat fast keine Rauch- und Geruchsentwicklung und ist somit viel besser verträglich. In der Intensität kommt sie zwar nicht ganz an das lose Kraut heran, ist aber dennoch eine tolle Alternative für den (Praxis)Alltag. Dazu am besten einfach eine Moxakohle-Zigarre in der Mitte durchbrechen und die zwei Teile in die dafür vorgesehenen Löcher im Moxakisterl stecken, anzünden und auf den gewünschten Bereich stellen. Die halben Zigarren glühen zirka vierzig bis fünfzig Minuten, ideal für eine Anwendung.

Wozu verwendet man das Moxa-Kisterl?

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, unsere Nierenenergie warm zu halten. Hier hilft das Moxakisterl. Außerdem hilft es bei allen Kältesymptomen und wirkt aktivierend und stärkend auf das Immunsystem. Weitere Anwendungsgebiete findest du hier.

Was sind Kontraindikationen?

Bei Hitze im Körper wie Entzündungen, Fieber sollte jedoch nicht gemoxt werden. Und bei Kindern, Älteren, Menschen mit Diabetes und Schwangeren (außer bei ein paar bestimmten Ausnahmen) auch nicht. Bitte besprich vor deiner ersten Moxa-Eigenanwendung mit einer Shiatsu-Praktikerin deines Vertrauens, ob Moxa wirklich für dich geeignet ist!

Ich wünsche euch viel Wärme in der kalten Jahreszeit!

 

Mag.a Manuela Kloibhofer