Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Sie im Winter pausenlos erkältet sind, wo Sie doch jeden Tag brav Ihren frisch gepressten Orangensaft trinken?

Von Petra Pfann

Aus Sicht der Chinesischen Medizin sind Zitrusfrüchte, wie zB der gut gemeinte Frühstückssaft aufgrund ihrer thermischen Wirkung für den Körper sehr kalt. Sie wachsen nicht rein zufällig in warmen, südlichen Ländern und werden dort zur Erfrischung des Körpers sehr geschätzt. In der kalten Jahreszeit wirken sie auf unseren Organismus jedoch kühlend und belastend.

Orangen und Zitronen werden hierzulande meist werbewirksam angepriesen, um unseren Vitamin C-Haushalt aufzufüllen, ohne dass jedoch ihre thermische Wirkung berücksichtigt wird. Vor Erkältungen schützen sie unseren Körper dadurch aber keinesfalls. Ganz im Gegenteil – ihre kühlende Wirkung schwächt unser Immunsystem und zieht die (klimatische) Kälte noch tiefer ins Körperinnere.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück so nahe liegt? Alle Kraut- und Kohlsorten, wie Weißkraut, Rotkraut, Sauerkraut sowie auch die beliebten Erdäpfel enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C. Mit ausgewogener und vor allem saisonaler Ernährung nehmen wir also ohnehin ein ausreichendes Maß dieser lebensnotwendigen Vitamine zu uns, ohne dabei unseren Körper unnötig abzukühlen.

Die 5 Elemente Küche

Kochen nach den 5 Elementen ist diesbezüglich das unkomplizierteste, aber auch schlüssigste System, wenn wir unsere Ernährung ganz gezielt auf unsere Persönlichkeit, unseren Lebenstil und die Jahreszeiten abstimmen. An der International Academy for Hara Shiatsu findet am 25. Jänner mein Kochkurs zum Thema „Gesund durch den Winter“ statt. Nicht nur ein „must-cook“ für alle Frostbeulen und Kälteverweigerer! Nach einer kurzen theoretischen Einführung kochen wir ein wunderbar wärmendes Winter-Menü, mit dem nicht nur unseren Nieren garantiert warm um’s Herz wird. Und mit dem wir unsere Immunität weit besser stärken als mit Vitamin C aus Südfrüchten.

Wir werden wir uns mit den theoretischen Grundlagen auseinandersetzen, die meiste Zeit aber gemeinsam in der Küche verbringen und uns mit Genuss und Leidenschaft mehr Energie erkochen. So wie schon beim Auftakt dieser Kursserie, die im November letzten Jahres stattfand…

… und was für ein bombastischer Auftakt! Mit 21 TeilnehmerInnen war mein 1. Kochkurs „Das 1×1 der 5-Elemente-Ernährung“ am 23. November 2017 mehr als gut besucht. Wir sind der thermischen Wirkung unterschiedlicher Nahrungsmittel auf den Grund gegangen. Die Karotten-Ingwer-Suppe war genau das Richtige, für eine leichte abendliche Mahlzeit, die unsere Mitte gehörig aufwärmt. Eine warme Mitte ist auch Sicht der TCM sehr wichtig, damit  alle Organkreise ausreichend versorgt werden, das Qi schön am Fließen ist und der 3fach-Erwärmer auch wie am Schnürchen läuft. Und weil der effizienteste Weg, unsere Mitte aufzuwärmen, gleich morgens mit einem warmen 5-Elemente-Frühstück in den Tag zu starten, haben wir als Inspiration gleich auch noch ein warmes Haferflocken-Gericht mit selbst gemachtem Apfelmus gezaubert. Wärmende Gewürze wie Ingwer, Kardamom, Gewürznelken & Co durften natürlich auch hier nicht fehlen.

Ihr konntet leider nicht dabei sein? Kein Problem! Der Kurs ist keinesfalls Voraussetzung für die weiteren Kurse – und wer weiß, vielleicht gibt’s ja nächstes Jahr eine Wiederholung.

 

Mag. Petra Pfann